Now Playing Tracks

Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info
Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.
Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)
Zoom Info

Unseren Kurztrip nach Singapur haben wir unserer Billig-Airline JetStar zu verdanken. Nach einer kurzen Stadttour verbracht wir die Nacht am Flughafen - zwischen Obdachlosen und Apfeltaschen von McDonald’s.

Noch mal kleiner Tip am Rande: Fliegt nie mit JetStar!!! ;)

Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info
Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.
Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).
Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)
Zoom Info

Unsere letzten fünf Tage verbrachten wir in der Stadt, wo wir wohl die heftigsten Gefühlsschwankungen hatten.

Das ging schon mit den unendlichen langen Fußmärschen los, die wir jeden Tag in Kauf nehmen mussten, da das komplette Stadtzentrum seit dem Erdbeben Anfang 2011 in Schutt und Asche liegt. Dabei ließen 185 Menschen ihr Leben (siehe die weißen Stühle auf dem Foto).

Deswegen gab es in dieser Stadt nicht sonderlich viel zu tun, außer über den drohenden Abschied von Neuseeland nachzudenken. Glücklicherweise konnten wir die Reise mit zwei Wochen Singapur und Hongkong würdevoll beenden :)

Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info
Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info
Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info
Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info
Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info
Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info
Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.
Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.
Zoom Info

Nachdem wir insgesamt 5000 km durch Neuseeland unterwegs waren, und wir dabei mindestens sechs verschiedene Fortbewegungsmittel genutzt haben, wollten wir natürlich auch die Zugfahrt nicht missen.

Und somit ließen wir unsere Reise auf der Strecke von Greymouth über Arthur’s Pass nach Christchurch noch einmal Revue passieren.

We make Tumblr themes